Götter und Göttinen in der Kunst des antiken Ägyptens

Amun I Anubis I Apis I Apophis

 

  • Amun - Der König der Götter

    Amun

    Amun war vom Neuen Reich bis zur Spätzeit einer der bedeutendsten Götter Ägyptens. Sein Name bedeutet „der Verborgene“. Er war eine Art Windgott, Luftgott, später auch ein Schöpfergott, durch dessen Hauch die Welt belebt wird. Dargestellt wurde er menschengestaltig mit einer hohen Doppelfederkrone. In der Schöpfungsmythologie von Hermopolis stand er zusammen mit seinem weiblichen Gegenpart Amaunet für das Unsichtbare. Sie bildeten zusammen mit drei anderen urgötterpaaren die göttlichen Urkräfte. Sein Hauptkultort war Karnak bei Luxor . Dort entstand für ihn bzw. für seine Verschmelzung mit dem Sonnengott zu Amun-Re der größte Tempelkomplex Ägyptens. Zusammen mit seiner Gemahlin, der Göttin Mut, und deren gemeinsamen Kind, dem Mondgott Chons, bildete er die Thebanische Triade (Götterfamilie: Vater, Mutter, Kind). Ebenso wie in der Vereinigung mit Re steht er auch in seiner Verschmelzung mit dem Fruchtbarkeitsgott Min zu Amun-Min für die Schöpferkraft des göttlichen Kosmos. Der Gottesname ist Bestandteil vieler Königsnamen, so z.B. Amenemhet („Amun ist im Fest“) oder Amenhotep („Amun ist zufrieden“). Die heiligen Tiere des Amun waren der Widder und die Gans. Dargestellt wurde er jedoch zumeist in Menschengestalt mit hoher Doppelfederkrone.  Der Amun-Tempel war mit Abstand die reichste und mächtigste klerikale Einrichtung in Ägypten.
  • Anubis - Herscher der Unterwelt

    Anubis

    Anubis (ägyptisch: Anub / Jnpw) ist ein Totengott. Er wird als schwarzer Schakal oder menschengestaltig mit Schakalskopf dargestellt. Schon früh haben die alten Ägypter bemerkt, dass sich Hunde und Schakale an Leichen zu schaffen machen und ihre Knochen vergraben. Diese Beobachtung wurde auf den Gott übertragen. Somit galt er als Schutzgott der Nekropolen bzw. als „Herr des Heiligen Landes“. Anubis ist auch der Gott der Einbalsamierung und der Totenriten. Zudem führt er den Verstorbenen auf seinem Weg ins Jenseits in die Halle des Totengottes Osiris und überwacht dort die Wägung des Herzens beim Totengericht. Während der Toten- und Bestattungsrituale übernahm oft ein Priester die Rolle des Anubis und setzte sich eine Hund- oder Schakalsmaske auf den Kopf.
  • Apis - Stierkult in Ägypten

    Anubis

    Apis war ein der heiliger Stier, der als Seelen-Verkörperung des Gottes Ptah bzw. der Gottheit Ptah-Sokar-Osiris der in Memphis verehrt wurde. Der Apis-Stier stand für Fruchtbarkeit. Ein Apis-Stier musste schwarz sein, mit weißem Dreieck auf der Stirn. Er wurde wie ein heiliges Tier gehalten und nach seinem Tode mumifiziert. Die Auffindung eines neuen Apis-Stieres und die Beisetzung eines verstorbenen Apis-Stieres waren von großen Festzeremonien begleitet.
  • Apophis - Teufel in Schlangengestalt

    Apophis

    Bei Apophis handelt es sich um einen riesigen schlangengestaltigen Götterdämon, der das Chaos verkörpert. Als Feind der göttlichen Ordnung stellt er sich der Schöpfung, der Regeneration und dem Sonnenlauf entgegen. Damit das Leben auf der Erde und die Vorgänge im Kosmos ungestört weitergehen können, muss Apophis immer wieder überwunden werden. Eine wichtige Handlungsfigur ist Apophis in den Unterweltbüchern, die an den Wänden der Gräber im Tal der Könige angebracht sind. Dort stellt er sich dem Sonnenlauf entgegen, will Re bei seiner Fahrt durch die Unterwelt behindern. Die Götter um den Sonnengott müssen den Kampf aufnehmen und Apophis bezwingen.