Shabti of Ankhhor
Shabti of Ankhhor Shabti of Ankhhor Shabti of Ankhhor Shabti of Ankhhor

Fayence Uschebti für den berühmten Gouverneur von Oberägypten Anch-Hor

Objekt-Nr.: 1784

Datierung: Ägypten, Spätzeit, frühe 26. Dyn., Regierungszeit des Psammetichus II/Apries, ca. 664-595 v. Chr.


Material: Fayence


Größe: Höhe: 6,0 cm


Zustand: Fragment


Herkunft: Niederländische Privatsammlung


Verkauft

0 €
Nach § 25a UStG differenzbesteuert, die Mehrwertsteuer ist nicht ausweisbar! Es handelt sich um den Endpreis!

Verkauft

Oberer Teil eines Fayence Uschebtis für den berümten Gouverneur von Oberägypten Anch-Hor. Alle bekannten Uschebtis sind nur etwa 10cm groß und meist von herausragender Qualität. Die Uschebtis sind meist komplett mit Hieroglyphen bedeckt, auch der Kopf und die Unterseite der Füße. Weitere bedeutende Titel Anch-Hor waren; Obersthofmeister der Gottesgemahlin Nitokris und des Vorstehers von ganz Oberägypten, und war damit der höchste Beamte des Gottesstaates in Ägypten. Sein monumentales Grab (TT414) lies er in Asasivs, das am Fuße der Abbruchhalden für die Tempel von Mentuhotep und Tuthmosis III. liegt, errichten. Dabei wurde besonders darauf Wert gelegt, dass die Grabanlage möglichst nahe am heiligen Talkessel von Deir el Bahari lag.


Die heute bekannten Uschebtis des Anch-Hor stammen aus der Sammlung des Henry Salt, die Belzoni zwischen 1817 und 1819 für ihn beschafft hatte. Uschebtis des Anch-Hor haben in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehrere europäische Sammlungen erstanden und gelangten so in den Handel. Eine große Anzahl der Uschebtis befinden sich heute in den großen Museen.


Uschebtis des Anch-Hor in Museen:
Kunsthistorisches Museum, Wien
British Museum, London
Museo Egizio, Turin
Rijksmuseum, Leiden
Louvre, Paris
Ashmolean Museum, Oxford

Literatur:
For the all-over inscribed variant of this shabti cf. Schneider (1977), Leiden collection items 5.3.1.206 ff, p. 195f.
J.F Aubert et L. Aubert, Statuettes égyptiennes, Paris, 1974, p 218
M. Bietak und E. Reiser Haslauer, Das Grab des Anch-Hor, Obersthofmeister der Gottesgemahlin Nitokris., Wien 1978/1982
Intakter Uschebtis des Anchhor